π
Wien am 18.02.2013

Erleichterung bei Begründung von WE und Änderung von Miteigentumsantei


Grundbuchs-Novelle 2012 greift Anregung aus der Praxis auf. Mit der Grundbuchs-Novelle 2012 wird ab dem 01.05.2012 eine Bestimmung zur Erleichterung der erstmaligen Begründung von Wohnungseigentum eingeführt.

Durch den neuen § 3 Abs. 4 WEG 2002 ist es möglich, die bestehenden Miteigentumsanteile durch Berichtigung in sinngemäßer Anwendung des § 136 Abs. 1 GBG 1955 zu verändern, um die für die Wohnungseigentumsbegründung erforderlichen Miteigentumsanteile (§ 2 Abs. 9) zu schaffen wenn

für jeden der künftigen Wohnungseigentümer (gemeint ist die "erste Generation" von Wohnungseigentümern) bereits vor der Wohnungseigentumsbegründung entweder das Miteigentum an einem Anteil der Liegenschaft einverleibt oder die Anmerkung der Einräumung von Wohnungseigentum an einem Anteil eingetragen ist und

alle diese Miteigentümer und Wohnungseigentumsbewerber sowie die Buchberechtigten (soweit sie im Rang vor einer Anmerkung der Einräumung von Wohnungseigentum eingetragen sind) zustimmen.


Die Verbücherung der nach dieser Bestimmung geänderten Miteigentumsanteile kann nicht gesondert beantragt werden, sondern hat gleichzeitig mit der Begründung von Wohnungseigentum zu erfolgen.

Änderung der Miteigentumsanteile

Durch die Grundbuchs-Novelle 2012 kommt es auch hier zu Änderungen. Sollen auf Grund einer gerichtlichen (§ 9 Abs. 2 und 3) oder einvernehmlichen (§ 9 Abs. 6) Nutzwertfestsetzung die Miteigentumsanteile geändert werden, so sind nunmehr drei Varianten möglich:

Variante 1:

Führt die Berichtigung von Anteilen bei keinem der Miteigentumsanteile zu einer Änderung von mehr als 10 %, so so kann die Berichtigung auf Antrag auch nur eines der von der Änderung betroffenen Miteigentümer in sinngemäßer Anwendung des § 136 Abs. 1 GBG 1955 vorgenommen werden, ohne dass die übrigen Miteigentümer oder Buchberechtigten zustimmen müssten (§ 10 Abs. 3 zweiter Satz WEG 2002). Diese Vorgangsweise entspricht der bisherigen Rechtslage.

Variante 2:

Wird auch nur ein Miteigentumsanteil durch die Berichtigung der Anteile um mehr als 10 % geändert, so ist die erleichterte Berichtigung im Sinn des § 136 Abs. 1 GBG 1955 nur mit Zustimmung aller Miteigentümer sowie der Buchberechtigten zulässig, wobei hier aber zu differenzieren ist:

 Bei Miteigentumsanteilen, die sich durch die Berichtigung vergrößern oder gleich bleiben, ist die Zustimmung der daran Buchberechtigten nicht notwendig, da deren Haftungsobjekt nicht geschmälert wird und diese daher nicht beeinträchtigt werden.

 Bei Miteigentumsanteilen, die sich durch die Berichtigung verkleinern, ist die Zustimmung der daran Buchberechtigten Voraussetzung für die Anteilsänderung in dieser Weise (§ 10 Abs. 3 dritter Satz WEG 2002).

Variante 3:

Stimmen im Fall einer mehr als 10 %-igen Änderung bei auch nur einem Miteigentumsanteil nicht alle Miteigentümer und alle von einer Anteilsverkleinerung betroffenen Buchberechtigten der erleichterten Berichtigung zu, so haben die Miteigentümer zur Änderung der Miteigentumsanteile entsprechend einer gerichtlichen oder einvernehmlichen Nutzwertfestsetzung gegenseitig Miteigentumsanteile in einem solchen Ausmaß zu übernehmen und zu übertragen, dass jedem Wohnungseigentümer der nun für sein Wohnungseigentumsobjekt erforderliche Mindestanteil zukommt.

Mangels vereinbarter Unentgeltlichkeit ist für die übernommenen Miteigentumsanteile ein angemessenes Entgelt zu entrichten.

Die durch die einzelne Übertragung entstehenden Kosten und Abgaben hat der Miteigentümer zu tragen, dem ein Miteigentumsanteil übertragen wird.







Mietrecht Wohnungseigentum Immobilienrecht Verwaltung Erhaltung Betriebskosten Eigentümergemeinschaft Mietzins Referenzen MRG Miteigentum Umbau Kündigung Mieter Publikationen Kauf Makler Mietvertrag Vermieter Provision Nutzfläche Verwalter Mietvertragsübernahme Unternehmensveräußerung Pacht Grundbuch Untermiete Steuer Mietzinsminderung Mietzinsanhebung Einkaufszentren Investitionsersatz Räumungsklage Unternehmen Kaution Wohnrechtsnovelle Befristung Versteigerung Schenkung Treuhandschaft Steuerreform Steuern Rücklage Teilungsklage Pfand Bauträger Nutzung Mietzinssenkung Verkauf Widmung Immobilien Geschäftsraummiete Grunderwerbsteuer Vertrag Haftung Immobilienertragsteuer Dachboden Verwaltungsvertrag Mietzinsüberprüfung WEG Immolex Ablöse Superädifikat Räumung Richtwertmietzins Sanierung Eintrittsrecht Erbe Energieausweis Weitergabe Gewährleistung Versicherung Veräußerung Lagezuschlag Vermittlungsauftrag Konkurs Heimvertrag Kaufvertrag Heimaufenthalt Inflation Miete Hausverlosung Mietfläche Schwarzarbeit Abbruch Zivilverfahren Spekulation Seniorenwohnung Zutritt § 12a MRG WGG Abtretung Unternehmensbewertung Vertragserrichtung Umsatzmiete Übergabe Wertsicherung Umwelt Tierhaltung Tod Verbücherung Nachbar Hausversammlung Haustier Grunderwerb Geschäftsraum Immobilienertragssteuer Kategoriemietzins Kaufoptionfuon Kaufoption Bürgen Exekution Ersatzanspruch Duldung dringender Bedarf Doppelmakler Eigenbedarf Denkmalschutz Ersatz Aufwendungen Dachbodenausbau Einkaufszentrum Konventionalstrafe Bieterverfahren Prekarium Pfandrecht Option OHG Anwartschaftsrecht Anhebung Mietzins Sachwalter Sachverständiger Rücktritt Neubau Dienstwohnung Maklervertrag Betriebsanlage Lawyer of the Year Mängel Benützungsentgelt Außerstreitverfahren Bauvertrag Mietgegenstand Schadenersatz Template (news.connected.holder) nicht vorhanden./var/www/bluesolutions/real-law.at/templates/